Machen statt reden - denn wir sind was wir tun!

Es braucht manchmal Mut Missstände anzusprechen, weil wir damit auch oft eine Beschneidung des eigenen Wohlstandes bewirken könnten, weil damit der eigene Luxus und die Bequemlichkeit auf dem Spiel sehen könnten. Doch die Fürsorge und das behüten der göttlichen Schöpfung muss unsere oberste Priorität sein.

Und dann ist es mit dem reinen Ansprechen von Missständen nicht getan: Handlungen müssen folgen!

Auf den folgenden Seiten sehen Sie verschiedene Anregungen für ein persönliches Engagement. Dabei decken die dargestellten Themen verschiedenste Lebens- und Glaubensbereiche ab. So geht der Aufruf für eine prophetische Kirche auf das individuelle Handeln sowie die damit verbundene Glaubwürdigkeit als gläubiger Christ ein und setzt dies in Verbindung mit der Realisierung globaler Gerechtigkeit. Das Bündnis erlassjahr.de setzt sich im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung für den Schuldenerlass insolventer Entwicklungsstaaten ein während der Fokus der Aids-Kampagnen klar auf der Bekämpfung der Ursachen und Folgen einer HIV-Infektion liegt.

Darüber hinaus werden beispielsweise mit den Kleinen Christlichen Gemeinschaften aktuelle, pastorale Themen aufgegriffen. Ein im Bistum Limburg realisiertes Projekt - Spring - zeigt wie durch Reflexion und Perspektivenwechsel neue Anknüpfungspunkte in der Gemeindeentwicklung gefunden werden können und durch den fairen Handel werden Anknüpfungspunkte im Alltag aufgezeigt, die zu einer gerechteren Wirtschaftlichkeit für Bauern und Erzeuger führen können. Das Bistum Limburg fördert den Fairen Handel. Die Bistumskampagne aus dem Jahr 2009 etwa gab vielerorts den Impuls, in neuer und erkennbarer Weise diesen Beitrag zu weltweiter Gerechtigkeit zu leisten.

KONTAKTBOX

Abteilung Weltkirche

Roßmarkt 4

65549 Limburg

Tel.: 06431/295 448

E-Mail senden